Protokoll 42. Hervestkonferenz am Mittwoch 08. November 2023

0
198

Protokoll der 42. Hervestkonferenz am Mittwoch 08. November 2023 von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Soziokulturellen Zentrum DAS LEO

Teilnehmer*innen: 55

Top 1: Begrüßung
Herr Holz eröffnet die 42. Hervestkonferenz mit der Begrüßung der
Anwesenden, des Vertreters der Stadt Herrn Stadtbaurat Holger Lohse und des
Altbürgermeisters Lambert Lütkenhorst. Einwände gegen das Protokolls der 41.
Hervestkonferenz gibt es nicht, somit leitet er über zum Tagesordnungspunkt 2.

Top 2: Anträge Bürgerbudget
– Antrag Heimatverein Dorf-Hervest
Herr Holz übergibt an Herrn Jäger, Mitglied im Heimatverein Dorf Hervest. Der
Heimatverein Dorf Hervest möchte mit einem sogenannten Balkonkraftwerk im
sanierten Heimathaus weiter Energie sparen. Bereits in einer der vorherigen
Konferenzen wurde Mittel zur Energieeinsparung genehmigt. Die Gesamtkosten
belaufen sich auf 1500,- Euro, der Eigenanteil beträgt 375,- Euro. Die beantragte
Förderung von 1175,- Euro wird einstimmig vom Plenum per Akklamation
bechlossen.
– Antrag Heimatverein Dorf Hervest
Das zweite beantragte Projekt ist ebenfalls vom Heimatverein Dorf Hervest. Der
Vorsitzende des Heimatvereins Hans Fromm erläutert den Einbau eines
sogenannten Schallabsorbers. Bei Veranstaltungen im Heimathaus wird immer
wieder der Lärmpegel beklagt. Durch den Einbau geeigneter Deckenplatten soll
die Lautstärke reduziert werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 2900,-
Euro. Der Eigenanteil ist 725,- Euro. Die beantragte Förderung von 2175,-Euro
wird einstimmig vom Plenum per Akklamation beschlossen. Herr Holz
beglückwünscht den Heimatverein und übergibt an Pfarrer Hüsing von der
Gemeinde St. Paulus in Hervest.
– Antrag Kirchengemeinde St. Paulus
Herr Hüsing erläutert das Projekt. An der Kirche St. Josef wurde in der
Vergangenheit ein sogenannter Mehrzweckplatz „Jupps Corner“ eingerichtet.
Der Platz wurde im Rahmen des Projektes „Soziale Stadt Hervest“ gefördert und
gebaut. Anschließend wurde er symbolisch für 1,- Euro an die Gemeinde St.
Paulus übergeben. Der Platz wird sehr unterschiedlich genutzt, unter anderem
wird dort Basketball gespielt und geboult. Ein Spielplatz ist ebenfalls
vorhanden. Um ausreichend Sitzmöglichkeiten zu haben wird dort ein weiteres
Sitzmöbel benötigt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1.313,- Euro, der
Eigenteil beträgt 328.25 Euro, die beantragte Förderung in Höhe von 984,75,-
Euro wird einstimmig von den Anwesenden beschlossen. Herr Hüsing bedankt
sich.
– Antrag Mr. Trucker Kinderhilfe e. V.
Herr Holz übergibt an Sabine Mittermayer, 2. Vorsitzende der Mr. Trucker
Kinderhilfe. Die Hauptfinanzierungsquelle der Mr. Trucker Kinderhilfe ist der
jährlich am Leo stattfindende Weihnachtsmarkt. Die dazu benötigten 16 Hütten
sind in die Jahre gekommen und brauchen dringend Ersatz. Um eine
kontinuierliche Erneuerung der Hütten zu ermöglichen, soll in diesem Jahr eine
neue Hütte auf einem fahrbaren Untergestell angeschafft werden. Die
Gesamtkosten belaufen sich auf 3.100,- Euro, der Eigenanteil ist 775,- Euro, die
beantragte Förderung ist 2.325,-Euro. Bevor es zur Abstimmung kommt, schlägt
Herr Rolf Rommeswinkel vor, doch eine weitere Hütte anzuschaffen, da im
Bürgerbudget des Stadtteils noch 2075,35 Euro zur Verfügung stehen. Dieser
überraschende Vorschlag findet im Plenum große Zustimmung. Grundsätzlich
ist so eine Verfahrensweise möglich, da bereits die erste Hütte
genehmigungsfähig ist, so Stadtbaurat Holger Lohse. Das Plenum stimmt
einstimmig für den erweiterten Vorschlag. Der Eigenanteil für Mr. Trucker ist
dadurch entsprechend höher, Frau Mittermayer bedankt sich beim Plenum und
Herr Holz kommt zum nächsten Tagesordnungspunkt.

Top 3: „Begrüßung von Neuhinzugezogenen in den Ortsteil “ Information
über die Absage der Veranstaltung
Herr Kaczikowski, Pastoralreferent der Gemeinde St. Paulus, berichtet über das
Projekt Neuhinzugezogene. Es war geplant, die Neubürger im Stadtteil
willkommen zu heißen. So sind von der Stadt Dorsten 300 Neubürger
angeschrieben und auf die geplante Veranstaltung im Leo hingewiesen worden.
Dreizehn in der Hervestkonferenz vertretene Einrichtungen wollten sich
präsentieren. In der Veranstaltung sollte den Neubürgern ihr Stadtteil
nähergebracht und Kontakte geknüpft werden. Auf ein Programm für Kinder
wurde besonders hingewiesen. In einem offenen Format bei Kaffee und Kuchen
und in lockeren Gesprächen sollten die Neubürger begrüßt werden. Es gab nur
vier Anmeldungen, trotz Pressemitteilung und Information in den Sozialen
Medien. Das Organisationsteam zeigt sich einigermaßen ratlos. Die
Veranstaltung wurde daraufhin abgesagt. Im nächsten Jahr wird möglicherweise
ein neuer Versuch unternommen. Herr Lütkenhorst berichtet von guten
Erfahrungen mit Bustouren, um Bürgern Dorsten näher zu bringen. Karin
Heisterkamp berichtet von dem Versuch, ein Treffen Dorstener Vereine zu
organisieren. Es sind 13 Vereine angeschrieben worden, um das Vereinsleben
nach der Pandemie wieder in Schwung zu bringen. Mangels Interesse wurde die
Veranstaltung abgesagt. Herr Fromm regt einen übergreifenden Terminkalender
an, auf dem alle Ereignisse und Termine präsentiert werden, um Doppelungen
zu vermeiden. Eine gute Gelegenheit sich zu präsentieren sind auch das
Lichterfest und der Weihnachtsmarkt am Leo. Herr Holz merkt an, dass die
Vereine die Homepage der Hervestkonferenz nutzen und sich mit ihren
Anliegen präsentieren können. Herr Holz kommt zum nächsten
Tagesordnungspunkt.

Top 4: „Garagenflohmarkt“ im Frühjahr 2024
Herr Holz berichtet von Frau Fortmann, einer Hervester Bürgerin, die eine Bank
an der alten Zechenbahntrasse vorgeschlagen hatte und das Projekt, finanziert
aus Mitteln des Bürgerbudgets und einem Zuschuss der Werbegemeinschaft,
eigenständig realisiert hat. Die Bank wurde bereits mehrfach besprüht. Herr
Holz zeigt Bilder von der Bank. Vandalismus ist allgegenwärtig. Herr
Ridderskamp vom Schützenverein Hervest fragt nach Möglichkeiten, besprühte
Bronze zu reinigen, da auch das Ehrenmal an der Halterner Straße besprüht
wurde. Herr Lohse verweist auf das zuständige Amt im Rathaus. Herr
Rommeswinkel berichtet von einer Kamera im Marienviertel, die Vandalismus
verhindern soll.

Frau Fortmann hat nun auch vorgeschlagen, einen Garagenflohmarkt zu
veranstalten. Herr Rommeswinkel und Herr Dammann weisen auf verschiedene
Trödelmärkte im Stadtteil hin unter anderem auch auf den Flohmarkt am
Brunnenplatz und vor der Kirche St.Josef. Das Thema Garagenflohmarkt wird
im Plenum kontrovers diskutiert und erst einmal zurückgestellt. Die weitere
Vorgehensweise wird im Koordinierungsteam der Hervestkonferenz besprochen
und ggfs. in einer der nächsten Konferenzen wieder aufgerufen. Vielleicht ist ein
Format wie bei den offenen Gärten denkbar.

Top 5: Den Ortsteil Hervest er-fahren (Einladung zu einer Radtour)
Herr Holz berichtet über einen Vorschlag aus dem Koordinierungsteam der
Hervestkonferenz, angedacht sind Radtouren im Ortsteil. Die Touren sollen 2-3
Stunden nicht überschreiten, auch Teilrouten können gefahren werden und ein
gemeinsames Essen kann der Abschluss sein. Der Vorschlag wird vom Plenum
sofort angenommen. Herr Keller vom Verkehrsverein schlägt vor, den ADFC
mit in die Überlegungen einzubeziehen, Herr Fromm bietet sich mit dem
Heimatverein Dorf Hervest für Touren in den Hervester Bruch an. Herr
Lütkenhorst begrüßt die Vorschläge und hält die Radtouren für ein geeignetes
Format, um Neuhinzugezogenen Dorsten näher zu bringen. Das Tisach-Archiv
könnte auch eine Station sein. Herr Ridderskamp merkt an, dass bei den
Planungen berücksichtigt werden sollte, dass auch Berufstätige die Möglichkeit
zur Teilnahme bekommen sollten. Darum würde sich am besten ein Sonntag
anbieten. Herr Holz bedankt sich für die konstruktive Diskussion und leitet über
zum nächsten Tagesordnungspunkt.

Top 6: Beiträge von Teilnehmer*innen
– Rückblick 10 Jahre Ellerbruchtreff
Jens Vogel, Pastor der evangelischen Freikirche „Kirche im Bahnhof“ hat eine
Präsentation rund um den Ellerbruch vorbereitet. Bevor er seinen Vortrag
beginnt, berichtet Herr Steuer über die Anfänge des Ellerbruchtreffs. Im Jahre
2013 hat alles angefangen. Im Rahmen des Projektes „Soziale Stadt“ ist
begonnen worden, die Ellerbruchsiedlung aufzuwerten. Etwa 200 Eigentümer,
die 368 der insgesamt 428 Wohnungen im Quartier repräsentieren, haben eine
Siedlungsvereinbarung unterzeichnet. Darin verpflichten sie sich nicht nur zur
Unterstützung der Sanierung, sondern zahlen auch 2,50 Euro pro Wohneinheit.
Jährlich kommen so ca. 11000,- Euro zusammen. Ein einmaliger Vorgang. Eine
ehemalige Gaststätte konnte mit diesen Mitteln zu einem Bürgertreff umgebaut
werden. So ist die Einrichtung des Ellerbruchtreffs ein bisher erreichtes Ziel der

Siedlungsvereinbarung. In 2014 wurde das Dorstener Ellerbruchprojekt in
Berlin gewürdigt. Von 196 bundesweit eingereichten Projekten zum Thema
„Soziale Stadt“ wurden die besten 20 ausgezeichnet, darunter die
Ellerbruchsiedlung in Dorsten-Hervest. Träger der Einrichtung ist die „Kirche
im Bahnhof“.
Herr Vogel präsentiert nun im Rahmen eines Bildervortrags Ereignisse der
letzten 10 Jahre rund um den Ellerbruchtreff. Im Jahre 2013 beginnt alles mit
einem großen Straßenfest. Die Hauptakteure sind die Kinder und Bürger*innen
der Siedlung. Jedes Jahr gibt es ein Sommer- und Herbstfest. Der Nikolaus
kommt jedes Jahr und verteilt kleine Geschenke. Ein offenes Frühstück in der

Woche wird von Menschen aus allen Stadtteilen angenommen. Am Heilig-
abend gibt es jedes Jahr eine offene Veranstaltung für alleinstehende oder

einsame Menschen. Den Ellerbruchtreff nutzen verschiedene Gruppen und
Institutionen. So das Paul-Gerhard-Haus mit dem Cafe Knirps, sporadisch der
Seniorenbeirat, das offene Frühstück, die Mobile Jugendhilfe Hervest und eine
Selbsthilfegruppe, etc. Herr Vogel weist darauf hin, dass durchaus noch
Potenzial für weitere Aktivitäten da ist. Herr Hüsing fragt, ob nicht die
Möglichkeit besteht auch 3-5 jährige Kinder im Ellerbruchtreff zu betreuen.
Frau Tenorth, Leiterin Paul-Gerhard-Haus, wird die Räumlichkeiten prüfen. Der
Ellerbruchtreff ist ein Beispiel für die Zusammenarbeit von verschiedenen
Institutionen, Vereinen und Ehrenamtlern. Hier arbeiten die Mobile Jugendhilfe

Hervest, die Mr. Trucker Kinderhilfe, die evangelische Einrichtung Paul-
Gerhard-Haus, die katholische Gemeinde St. Paulus, die soziokulturelle

Einrichtung DAS LEO, der Seniorenbeirat und das Ellerbruchteam zusammen.
Herr Holz bedankt sich bei Herrn Vogel und merkt an, dass die eindrucksvollen
Bilder fröhliche Menschen rund um den Ellerbruchtreff gezeigt haben. Den
Vortrag von Herrn Vogel finden sie in der angehängten Datei.
-Bericht über Hervester Kids on Tour
Herr Kaczikowski berichtet über die diesjährige Ferienmaßnahme Hervester
Kids on Tour. Bereits zum wiederholten Male Mal fand dieses Ereignis statt.
Hier sind auch Kinder angesprochen, die nicht in den Urlaub fahren können. In
diesem Jahr wieder organisiert von der Gemeinde St. Paulus, der Mobilen
Jugendhilfe Hervest, der Mr. Trucker Kinderhilfe, dem Leo und dem
Ellerbruchteam ging es an 2 Tagen in den großen Ferien wieder los. Angefangen
mit einer Radtour ging es am ersten Tag nach Marl zu Bauer Wuttke. Hier
konnten die 27 Kinder den ganzen Tag spielen, unter anderem Minigolf und
Fußball. Das Wetter spielte leidlich mit und fröhlich ging es nach Hause.

Der zweite Tag war ein echtes Highlight. Mit dem Bus ging es in das Irrland
nach Kevelaer. Das Irrland ist ein Freizeitpark für Familien mit Kindern aller
Altersgruppen. Als Treff- und Ausgangspunkt wurde eine Blockhütte mit
abgeschlossenem Areal gemietet, und von dort aus ging das Abenteuer los.
Obwohl das Wetter wieder nur bedingt mitspielte, nutzten die Kinder die
angebotenen Möglichkeiten ausgiebig. An der Blockhütte wurde mittags zünftig
gegrillt. Die Bilder von Herrn Kaczikowski zeigen auch hier eindrucksvoll
glückliche Kinder. Die Eltern der Kinder mussten einen Betrag von 5 Euro für
beide Tage aufbringen. Dank hier an alle Sponsoren und Helfer, die das erst
möglich gemacht haben. Herr Holz bedankt sich bei Herrn Kaczikowski und
übergibt an Herrn Dammann. Im Namen der Hervestkonferenz gratuliert er
Herrn Dammann zur Wahl des Vorsitzenden des Seniorenbeirats der Stadt
Dorsten.
-Bericht über die Seniorenmesse
Herr Dammann berichtet über die diesjährige Seniorenmesse im Altstadt Treff.
Die Seniorenmesse fand in diesem Jahr bereits zum 8. Mal und zum ersten Mal
im neuen Altstadt Treff auf Einladung des Seniorenbeirats statt. Es gibt die
Seniorenmesse alle 2 Jahre. Der umgebaute Altstadt Treff ist barrierefrei und
damit bestens geeignet. Über 40 Aussteller hatten sich angemeldet und
präsentierten ein breites Spektrum von Angeboten. Der Eintritt ist kostenlos, die
Messe ist keine Verkaufsveranstaltung, Getränke und Imbiss werden zum
Selbstkostenpreis angeboten. Alle Themen rund um die Gesundheit werden
angesprochen. Hier findet jeder das passende Angebot für sich oder für
Menschen um die man sich kümmert. Das Dorstener Krankenhaus ist
regelmäßig vertreten. Der Seniorenbeirat wird auf Grund der Erfahrungen
prüfen, ob die Veranstaltung etwas kürzer sein kann. Herr Holz bedankt sich bei
Herrn Dammann und kommt zum letzten Tagesordnungspunkt.

Top 7: Verschiedenes
Herr Holz lädt zum 30. Weihnachtsmarkt der Mr. Trucker Kinderhilfe am Leo
ein. Der Weihnachtsmarkt findet am 16./17. Dezember statt. Geöffnet am
Samstag von 11-19 Uhr und am Sonntag von 11-18 Uhr.
Der Vorsitzende des Bergbauvereins Manfred Wissing berichtet, dass der
Betrieb des Brunnens am Brunnenplatz mit Hilfe von RWW und Viva West
gesichert ist. Die Stadt Dorsten übernimmt die Instandhaltung. Weiterhin finden
Führungen durch die Siedlung statt.

Herr Fromm verweist auf den kleinen Weihnachtsmarkt am 3/4 Dezember im
Dorf Hervest.
Herr Rommeswinkel kündigt den Martinszug am 11. November um 18 Uhr im
Marienviertel an.
Am 2. Dezember findet ein Gottesdienst zum Fest der Heiligen Barbara um
18.30 Uhr im Tisa- Archiv statt.
Der Weihnachtscircus kommt vom 13. November 2023 bis zum 20. Januar 2024
nach Dorsten. Es gibt 18 Gastspiele. Der Standort ist auf dem Gelände hinter der
Albert-Schweitzer-Schule.
Herr Holz bedankt sich beim Plenum für die vielen positiven Beiträge und
schließt die Hervestkonferenz nach 95 Minuten.

Dorsten, 7. November 2023
Dietmar Steuer, Protokollführer

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT