Protokoll der 43. Hervestkonferenz am Mittwoch 27. März 2024

0
139

Teilnehmer*innen: 44

Top 1: Begrüßung
Herr Holz eröffnet die 43. Hervestkonferenz mit der Bemerkung, dass die Hervestkonferenz seit der 21. Konferenz in Bürgerhand ist. Er begrüßt den Bürgermeister, den Vertreter der Presse und die Anwesenden.

Top 2: Anträge Bürgerbudget
Es stehen für das laufende Jahr 11.533,60 Euro für das Bürgerbudget zur Verfügung. Herr Holz übergibt an Herrn Scheuch vom Heimatverein Dorf Hervest. Herr Scheuch berichtet, dass im Heimathaus ein Defibrillator benötigt wird. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 2.009,00 Euro, der Eigenanteil ist 502,25 Euro. Die beantragte Förderung aus dem Bürgerbudget beträgt 1.506,25 Euro. Herr Scheuch merkt an, dass entsprechende Schulungen zur Bedienung des Defibrillators durchgeführt werden. Das Plenum stimmt dem Antrag einstimmig zu.

Top 3: E-Bikeladestation am LEO / Vorstellen der Alternativen
Herr Holz berichtet, dass ein anberaumter Ortstermin kurzfristig wegen der Krankheit eines städtischen Mitarbeiters abgesagt werden musste. Das Thema E-Bikeladestation wird in einer nächsten Konferenz wieder aufgegriffen.

Top 4: Konzept „Den Ortsteil Hervest er-fahren“ ( Einladung zu einer Radtour )
Herr Dr. Duismann und Herr Dammann haben gemeinsam eine Radtour durch Hervest ausgearbeitet. Herr Dr. Duismann stellt die Radtour durch den Ortsteil vor. Den genauen Zeitplan und die Route entnehmen sie bitte der angehängten Datei. Vorgesehen sind bis zu 20 Teilnehmer. Herr Holz bedankt sich bei Herrn Dr. Duismann und übergibt an Herrn Kaczikowski.

Tour24

Top 5: Idee und Konzept „Hervest Mobil“
Herr Kaczikowski berichtet über die Idee der Anschaffung eines Lastenfahrrades, um es bei verschiedenen Gelegenheiten und Aktionen im Stadtteil einzusetzen. Diverse Vorschläge zum Thema kommen aus dem Plenum. Herr Stockhoff könnte sich eine Leihgebühr vorstellen, um die anfallenden Instandhaltungs- und Reparaturkosten zu erwirtschaften. Ein sogenanntes Kaffee- Bike wäre denkbar etc., als Kooperationspartner könnte die Dorstener Arbeit oder der ADFC fungieren. Mit einem Leihfahrrad könnte man einen Probelauf durchführen. Ein ehemaliger Dorstener Fahrradhändler hat bereits schon einmal kostenlos ein Fahrrad zur Verfügung gestellt. Eine Arbeitsgruppe sollte das Projekt bis zur nächsten Hervestkonferenz am 29. Mai konkretisieren, um dann einen entsprechenden Antrag auf Förderung aus dem Bürgerbudget zu stellen. Den Vortrag von Herrn Kaczikowski entnehmen sie bitte der angehängten Datei. Herr Holz bedankt sich für die rege Diskussion und leitet über zum Tagesordnungspunkt 6.

Projektidee-Lastenrad

Top 6: Projekt der Lebenshilfe „Wie wollen wir wohnen“
Frau Carina Huik stellt das Projekt „Wie wollen wir wohnen“ vor. Es soll etwas für Dorsten sein. Ein Wohn-oder Dienstleistungskonzept ist möglich. Für Menschen mit Behinderung ist das Wohnen eine besondere Herausforderung. Während der Pandemie haben viele Menschen über das Wohnen und ihr Wohnumfeld nachgedacht. Besonders junge Menschen mit Behinderung haben den Wunsch nach Selbstbestimmung, gerade beim Wohnen ist das nur eingeschränkt möglich. Das Projekt löst sich von den Grundideen aller bestehenden Wohnformen. Die Aktion Mensch fördert das Projekt über den gesamten Zeitraum von 5 Jahren. Ziel ist ein gemeinschaftlich entwickeltes Konzept für ein „Zukünftiges Wohnen“ zu präsentieren. Ein Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. In der angehängten Datei finden Sie weitere Informationen. Herr Holz bedankt sich und leitet über zum Tagesordnungspunkt 7.

Wie wollen wir wohnen?

Top 7: Baby und Kleinkinderberatung in Dorsten
(Frühförderzentrum Lebenshilfe)
Seit 2020 gibt es eine Baby-und Kleinkinderberatung in Dorsten, Marl und in Haltern. Frau Stephanie Gruchot stellt das Thema vor. Im Frühförderzentrum in Dorsten können sich Eltern mit Kindern von 0 bis 36 Monaten beraten lassen. Spezielle Pädagogen werden in München in einer sogenannten Schreiambulanz ausgebildet. Bei Bedarf sollten sich Eltern mit ihren Kindern so früh wie möglich anmelden. Frau Gruchot hat ein Notfalltelefon an 7 Tagen in der Woche eingerichtet. Weitere Informationen entnehmen sie bitte der angehängten Datei. Herr Holz bedankt sich für die Informationen und übergibt an Herrn Stockhoff.

Top 8: Informationen der Stadt Dorsten
Herr Stockhoff informiert über aktuelle Themen in der Stadt Dorsten.
Die Notunterkünfte an der Bismarckstraße werden bis zum 30. 06. 2024 leergezogen und bis zum 30.09. 2024 abgebaut.
Zum Bahnhof Hervest-Dorsten liegen nun von der DB konkrete Planungen vor. Der Aufstieg wird barrierefrei. Der Bahnsteig wird erneuert. Herr Rommeswinkel regt an, dass eine Schiebespur für Fahrräder hilfreich wäre.
Der mit Bürgerbeteiligung entwickelte Mobilitätsentwicklungsplan befindet sich in der Endabstimmung. Die autogerechte Stadt der 1970er Jahre ist Vergangenheit. Es ist notwendig, die Planungsprozesse bedarfsgerecht anzupassen. Es muss mehr Rechte für den ÖPNV und Radverkehr geben. Dazu gehören eine Stellplatzverordnung für Fahrräder und Park & Ride Parkplätze. Die Mobilitätswende ist eine Gemeinschaftsaufgabe. In der Stadt Coesfeld funktioniert z.B. die Vernetzung von Schulwegen und Pendlermodellen (Portal) gut. Eine zukunftsorientierte Mobilitätsentwicklung vernetzt Bahn, Bus und Fahrrad. Beschlüsse zur Mobilitätsentwicklung werden im Juni gefasst.
Herr Ridderskamp fragt nach Vorgaben für Fahrradstellplätze in der Landesbauordnung, um bei der Vermarktung von Grundstücken mehr Einfluss auf die Planung zu haben.
Herr Stockhoff und die Stadt Dorsten möchten 2025 / 2026 mit einem Festjahr 50 Jahre kommunale Neuordnung und 775 Jahre Stadt Dorsten feiern. Die elf Stadtteile sind am 1. Januar 1975 im Rahmen der kommunalen Neuordnung in
er heutigen Form entstanden, das will die Stadt feiern. Jeder Stadtteil soll sich mit einem Programmpunkt im jeweiligen Quartier/ Stadtteil und möglichst im Monatstakt einbringen. Die Aktionen und Feiern sollen Themen aufgreifen, die unsere Stadt auszeichnen. In 2026 wird außerdem das 775. Stadtjubiläum gefeiert. Auch hier sind Ideen und Anregungen aus der Bürgerschaft gewünscht. Hier werden Vereine, Institutionen, Unternehmen, Handel und Gewerbe an einem Strang ziehen.

Top 9: Beiträge von Teilnehmer*innen
Herr Steuer berichtet über die diesjährige Woche des Grundgesetzes, die von Donnerstag dem 2. Mai bis Mittwoch dem 8. Mai stattfindet. Alle Termine und Veranstaltungen finden sie in der angehängten Datei.
Herr Wissing merkt an, dass der Brunnen am Brunnenplatz wieder sprudelt, außerdem ist die Maschinenhalle auf Fürst Leopold sonntags von 13:00 Uhr- 17:00 Uhr geöffnet.
Herr Kaczikowski verweist auf verschiedene Veranstaltungen in der Kirche St. Josef am 19.04. von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr Kirche im Kerzenlicht, am 20.04. um 17:00 Uhr Dudelsackkonzert in St.Josef, danach Party für alle im Jugendtreff.
Der Sponsorenlauf der Brustkrebshilfe Dorsten findet am 26.05 im Bürgerpark Maria Lindenhof statt.

Programmheft_Dorstener Tage des Grundgesetzes 2024

Top 10: Verschiedenes
-Erweiterung des Koordinierungsteams
Das Koordinierungsteam der Hervestkonferenz möchte sich erweitern. Das Koordinierungsteam schlägt Frau Julia Pollender vor, die auf der Glück-Auf-Straße in Hervest ihr Büro hat. Frau Pollender stellt sich dem Plenum vor und bekundet ihr Interesse an der Stadtteil-und Quartiersarbeit. Frau Pollender hat einen Teil ihrer Ausbildung in Dorsten gemacht und kennt die Stadt Dorsten und ihre Menschen gut. Das Plenum entscheidet sich einstimmig für die Aufnahme von Frau Pollender ins Koordinierungsteam der Hervestkonferenz. Herr Holz begrüßt Frau Pollender im Team und beendet um 19.00 Uhr die Konferenz.

Dorsten, 11. April 2024
Dietmar Steuer, Protokollführer

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT